Tramadol kaufen

Tramadol 200mg

Tramadol Retardkapseln gehören zur Gruppe der psychotropen Opioidanalgetika (Schmerzmittel). Das ist ein sehr starkes Präparat mit einer schnellen und anhaltenden schmerzstillenden Wirkung. Allerdings ist es der Wirksamkeit von Morphin nicht gleich, wenn beide Präparate in derselben Wirkstärke verwendet werden. Tramadol wird dementsprechend in einer höheren Wirkstärke verwendet.

Von jedem Wohnort aus können Sie Tramadol kaufen ohne Rezept, und zwar mit diskretem Versand. Das Medikament hat eine stark ausgeprägt schmerzlindernde Wirkung, die schnell eintritt und lange anhält.

Jede Kapseln enthält 50 mg (0,05g), 100 mg (0,1g) oder 200 mg (0,2g) Tramadol Hydrochlorid. Weitere Hilfsstoffe sind Hypromellose 15000, mikrokristalline Cellulose, Povidon, kolloidales Siliziumdioxid, Magnesiumstearat, Polyethylenglykol 6000, Hypromellose 5, Titandioxid, Talkum. Kapseln sind mit einem Film überzogen. Tramadol gehört zur pharmakotherapeutischen Gruppe der Opioidanalgetika.

Wie wirken Tramadol Retardkapseln?

Tramadol ist ist starkes Analgetikum mit der Wirkung an Opiatrezeptoren des Zentralnervensystems (ZNS). Es ist ein nicht selektiver Agonist der μ-, δ- und κ-Opiatrezeptoren im ZNS und dämpft die Schmerzwahrnehmung. Der andere Mechanismus der schmerzstillenden Wirkung besteht in der Hemmung der Aufnahme von Noradrenalin und Serotonin von Neuronen. In den therapeutischen Wirkstärken übt Tramadol keine unterdrückende Wirkung auf die Atmung aus. Die schmerzstillende Wirkung setzt in 15-30 Minuten ein und hält 3-5 Stunden an.

Nach der oralen Einnahme wird Tramadol im Magen-Darm-Trakt völlig resorbiert. Seine Bioverfügbarkeit liegt bei etwa 70 Prozent und hängt von der Nahrungsaufnahme nicht ab. Tramadol Hydrochlorid durchdringt die Bluthirnschranke und die Plazentarschranke. In der Leber wird es verstoffwechselt. Tramadol (rund 30 Prozent der eingenommenen Dosis) und seine Metaboliten (rund 60 Prozent der eingenommenen Dosis) werden mit Harn ausgeleitet. Die Halbwertszeit der Tramadol Retardkapseln beträgt ungefähr 8 Stunden.

Wozu Tramadol kaufen ohne Rezept?

Tramadol Retardkapseln finden Anwendung bei der Behandlung von mäßig starken und starken Schmerzen verschiedener Ätiologie:

  • nach Operationen,
  • Traumen,
  • Herzinfarkt,
  • Neuralgien,
  • Schmerzen bei Krebskranken.

Das sind die zugelassenen Anwendungsgebiete. Außerdem werden Tramadol Retardkapseln im so genannten Off-Label-Use verwendet, zum Beispiel zur Behandlung des Restless-Legs-Syndroms.

Welche Gegenanzeigen von Tramadol gibt es?

  • Eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Tramadol Hydrochlorid oder Opioiden;
  • eine akute Alkoholvergiftung;
  • eine akute Intoxikation mit Schlafmitteln, Analgetika oder psychotropen Präparaten;
  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit (im Fall einer dauerhaften Anwendung möglich);
  • Kinder unter 14;
  • die Anwendung von MAO-Hemmern;
  • eine schwere Leber- und/oder Niereninsuffizienz (Kreatinin-Clearance unter 10ml/Min.).

Tramadol soll ganz vorsichtig bei Rauschgiftsüchtigen, bei Patienten mit Verwirrtheit, Störungen des Atemzentrums, erhöhtem Schädelinnendruck, Schädel-Hirn-Traumen, einer Epilepsie und mit dem akuten Bauch verwendet werden.

Anwendung und Dosierung von Tramadol

Eine passende Dosierung wird individuell unter der Berücksichtigung der Intensität der Schmerzen und der Verträglichkeit des Patienten verordnet.

Tramadol Retardkapseln werden oral, unzerkaut, mit ausreichend Wasser, unabhängig von Mahlzeiten eingenommen.

Für Erwachsene und Kinder ab 14 werden folgende Wirkstärken empfohlen: Anfänglich soll man 100mg zweimal täglich (morgens und abends) einnehmen. Bei einer nicht ausreichenden Wirkung kann die Dosierung allmählich erhöht werden. Die tägliche Maximaldosis soll 400mg nicht übersteigen.

Ältere Patienten ab 75 sollen einen größeren Abstand zwischen jeder Einnahme haben. Nach der anfänglichen Dosierung von 100mg zweimal täglich soll die Erhöhung der Dosierung streng kontrolliert werden.

Patienten mit der Insuffienz der Leber und Nieren (Kreatinin-Clearance unter 30ml/Min.) sollen einen größeren Abstand zwischen jeder Anwendung machen. Nach der Anfangsdosis von 100 mg Tramadol Hydrochlorid soll die Erhöhung der Dosis gründlich kontrolliert werden.

Auch wenn Sie Tramadol kaufen ohne Rezept, wird es von einer eigenmächtigen Anwendung nachdrücklich abgeraten. Denn bei einer falschen Anwendung kommt es schnell zur Entwicklung der Sucht.

Welche Nebenwirkungen haben Tramadol Retardkapseln?

  1. Seitens des ZNS: Schweißausbrüche, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwäche, Erschöpfung, Gehemmtheit, Stimulation des ZNS (Nervosität, Erregung, Unruhe, Muskelspasmen, Tremor, emotionale Labilität, Halluzinationen), Schlafstörungen, Schläfrigkeit, Bewegungsstörungen, Verwirrtheit, Krämpfe (bei der gleichzeitigen Anwendung der Antipsychotika), Depression, Störungen des Gedächtnisses, Gangstörungen, Störungen der kognitiven Funktionen, Gefühlsstörungen.
  2. Seitens des Magen-Darm-Traktes: Mundtrockenheit, Übelkeit, Erbrechen, Blähbauch, abdominale Schmerzen, Diarrhö, Schluckbeschwerden, Verstopfung.
  3. Seitens des Herz-Kreislauf-Systems: Herzrasen, Abfall des systolischen Blutdrucks, Bewusstseinsverlust, Erweiterung der Blutgefäße.
  4. Allergische Reaktionen: Nesselsucht, akut auftretender Hautausschlag, Juckreiz, Hautbläschen.
  5. Seitens der Harnwege: Schwierigkeiten beim Harnlassen, schmerzhaftes Ablassen des Harns, Harnverhalt.
  6. Nebenwirkungen seitens der Sinnesorgane: Geschmacksstörungen, Sehstörungen.
  7. Seitens der Atemwege: Kurzatmigkeit.

Die Entwicklung einer Sucht ist infolge einer dauerhaften Anwendung möglich. Wenn die Therapie plötzlich abgebrochen wird, kommt es zu unangenehmen Entzungserscheinungen.

Was tun bei einer Überdosierung mit Tramadol Retardkapseln?

Haben Sie bewusst oder aus Versehen zu viel Tramadol eingenommen, rechnen Sie bitte mit folgenden recht unangenehmen Symptomen:

  • Pupillenverengung;
  • Erbrechen;
  • Ohnmacht;
  • Koma;
  • Krämpfe;
  • Unterdrückung des Atemzentrums;
  • Atemstillstand.

Bei der Behandlung der Überdosierung werden folgende Maßnahmen unternommen: Beseitigung der Atemwegbehinderung, Unterstützung der Atemfunktion und der Funktionen der Herz-Kreislauf-Systems. Opioidähnliche Effekte können mit Naloxon und Krämpfe mit Benzodiazepinen beseitigt werden.

Besondere Hinweise zu Tramadol Retardkapseln

Das Analgetikum wird nie in der Therapie der Entzungserscheinungen wegen Drogen eingesetzt. Während der Behandlung soll man keine potenziell gefährlichen Tätigkeiten ausüben, die eine erhöhte Konzentration der Aufmerksamkeit und schnelle psychomotorische Reaktionen erfordern, zum Beispiel Auto fahren. Zusammen mit Alkohol soll Tramadol nicht eingenommen werden.

Tramadol soll nicht mit MAO-Hemmern, Mitteln mit einer unterdrückenden Wirkung auf das ZNS (Betäubungsmittel, Schlafmittel, Antipsychotika, Anxiolytika, Antidepressiva) eingenommen werden, weil es zur gegenseitigen Verstärkung der Wirkung kommt. In diesem Fall ist die Unterdrückung des Atemzentrums möglich. Die Anwendung von Carbamazepin schwächt die schmerzstillende Wirkung von Tramadol ab und verkürzt die Dauer.

Die Folgen der gleichzeitigen Anwendung mit Fentanyl, Buprenorphin oder anderen Opioidanalgetika ist unberechenbar.

Sonstiges

Mindestens 5 Jahre haltbar. Nach dem Verfallsdatum sollen Tramadol Retardkapseln nicht verwendet werden. Lagerung bei Raumtemperaturen, vor Licht und Feuchtigkeit geschützt, außerhalb der Reichweite von Kindern. In den Apotheken Ihres Wohnortes können Sie nur mit einem Rezept Tramadol kaufen.

Nach oben